Ein Unglücksfall in Pomßen

     Betritt man den Friedhof in Pomßen im sächsischen Muldentalkreis, fällt einem ein stattlicher Barock-Grabstein auf, der leider sehr schwer erodiert ist. Mit Mühe ist die Jahreszahl 178… erkennbar und der Vorname Johann Christ…

An der Basis des Epitaphs ist ein von zwei Pferden gezogener Leiterwagen zu erkennen und weiter oben wird ein kleines Kind von zwei Engeln gen Himmel gezogen und geschoben. Wenngleich das Denkmal schwer gelitten hat, so ist seine Aussage doch klar: Ein kleines Kind hat einen Unfall mit einem Fuhrwerk gehabt. Bestätigt wird diese Aussage zudem durch das überlieferte Wissen der Bewohner des Dorfes: Ja, hier ist Ende des 18. Jahrhunderts ein Kind verunglückt. Mehr ist leider nicht bekannt.

Glücklicherweise geben die Kirchenbücher Pomßens (erhalten ab 1601) Kunde über den tragischen Vorfall:

Abb. 1: Kirchenbuch Pomßen 1766 – 1799, Beerdigung 1783

Text: Den 11 October starb an einen unglücklichen Falle vom Wagen Johann Christoph, Johann Christian Haferkorns, Gast- und Schenckwirths allhier, ältester Sohn, da der ganze Wagen über in ergangen war. Er wurde darauf den 13 ejusdem [13. Oktober] bei einer LeichenPredigt u [und] Abdanckung christlichen Gebrauch nach zur Erden bestattet. Gott erwecke ihn durch Christum zum ewigen Leben!

Wir erfahren mehr über die unglücklichen Eltern, die im Jahr 1770 in Pomßen aufgeboten wurden und in Altleisnig zum Traualtar schritten. Der Vater des verun- glückten Kindes stammte aus einer Altleisniger Familie und heiratete in die Pomßener Schenke ein:

Abb. 2: Kirchenbuch Pomßen 1766 – 1799, Trauung 1770

Text: 5. Johann Christian Haferkorn, Juv. [Junggesell] Gast und Schenckwirth zu Pomßen, Johann Adam Haferkorns, Einwohners und Gärtners in AltLeißnig einziger Sohn wurde mit seiner Verlobten, Jungfer Johanna Christiana Stephanin, Christian Stephans, Gast und Schenckwirths zu Pomßen jüngsten Tochter, Dom. Exaudi, die Pentecostes endglt(?) die festo S.S. Trinitatis, öffentlich aufgebothen und da nichts ehehinderliches vorfiel, auch die Taxa Stola [Stolgebühr, Pfarrgebühr] … entrichtet worden in der Kirche zu AltLeißnig den 14 Juni zum heiligen Ehestande eingesegnet. Gott gebe ihnen Gnade und Segen durch Christum(?)

 

Dem Ehepaar wird bereits am 8. März des Jahres 1771 das erste Kind geboren, es ist die Tochter Johanna Juliana. Deren Taufpaten sind:

1. Anna Regina, Ehefrau von Christoph Stephan, Nachbar und Pferdner in Pomßen [hierbei handelt es sich um die Schwägerin der Kindsmutter, denn Johann Christoph Stephan,   Sohn des Christian Stephan aus erster Ehe, heiratet in Köhra am 9. Mai 1769 Johanna Regina Rebner (Patin) und Johanna Christina Stephan, Tochter des vorgenannten Christian Stephan aus zweiter Ehe, heiratet in Altleisnig am 14. Juni 1770 Johann Christian Haferkorn (Kindseltern) - diese Hinweise verdanken wir Herrn Manfred Kryzeminski, Süßen],

2. Andreas Grose, Nachbar und Pferdner in Brösen und

3. Christina, jüngste Tochter von Gottfried Seidel, Gast- und Schenkwirt in Belgershain.

Drei Jahre später kommt das zweite Kind, der erste Sohn, zur Welt. Es ist der arme Junge, der im Alter von nur neun Jahren so grausam zu Tode kommen wird:

Abb. 3: Kirchenbuch Pomßen 1766 – 1799, Taufe 1774

Text: 1774. Filii Dei sunt facti  1. Johann Christoph, Christian Haferkorns, Gast und Schenckwirts allhier mit seinem Eheweibe Johannen Christinanen erezeugtes Söhnlein ward geboren den 3 January u [und] den 5 Ejusdem [gleicher Monat] getaufet. Die Paten 1. Johann Gotthelf Hertzog, Bürger und Gastwirth in Leißnig. 2. Frau Anna Regina Beuterin, Johann Beuters, Gast und Schenckwirths in Trebsen Eheweib.

Das Ehepaar lässt in Pomßen noch zwei Kinder taufen: am 28. November 1777 den am 26. Nov. geborenen Sohn Johann Christian und am 19. August 1781 den am 16. Aug. geborenen Sohn Johann Gottlob.

(Gesucht wurde im Pomßener Kirchenbuch bis 1790. Weitere Daten, insbesondere Todesfälle sowie die Vorfahren der Eltern müßten noch gesichert werden.)

 

 

Abb. 4: Grabstein (Totale)                                             Abb. 5: Grabstein (Engel und Kind)

Abb. 6: Grabstein (Pferdefuhrwerk)

(c) Familienarchiv Papsdorf 2003 – Bildnachweis: KB-Aufnahmen Familienarchiv Papsdorf, Grabstein-Aufnahmen Archiv Manfred Kryzeminski, Süßen 2004 (ebenso die Ergänzungen zu Christian Stephan, siehe Link bei den o.a. Taufpaten) 

 


Zurück zur Hauptseite