Geschwister können überraschend unterschiedliche DNA-Vorfahren haben. Hier ist der Grund.

top feature image

Geschwister können überraschend unterschiedliche DNA-Vorfahren haben. Hier ist der Grund.

Im vergangenen Herbst entschieden die Geschwister Kat und Eddy Abraham, dass das beste Geburtstagsgeschenk für ihren Vater ein paar Ampullen Spucke beinhaltete.

“Er ist der Historiker der Familie”, sagt Kat. Das Duo aus Brüdern und Schwestern meinte, es würde ihm Spaß machen, die Ergebnisse eines genetischen Ahnentests zu sehen. Sie wussten, dass die väterliche Seite der Familie libanesisch ist und dass die Familie ihrer Mutter, wie Kat sie beschreibt, “eine Art weißer Kanadier” ist. Sie erwarteten, dass die Ergebnisse zeigen würden, dass sie beide zur Hälfte aus dem Nahen Osten und zur Hälfte aus Europa stammen.

Zum größten Teil fanden sie das. Die Geschwister waren jedoch zunächst überrascht, dass ihre Ergebnisse nicht ganz dieselben waren. Kat hat zum Beispiel 13 Prozent genetische Vorfahren aus Italien und Griechenland, während Eddy laut den Tests 23 Prozent hat. (Im Gegensatz dazu haben diese sechs Fremden ungefähr die gleiche genetische Herkunft – finden Sie heraus, warum .)

WELCHEN GENETISCHEN FADEN HABEN DIESE SECHS FREMDEN GEMEINSAM?
Die genetische Sequenzierung hat neue Denkweisen über die menschliche Vielfalt eingeführt. Dies hat wiederum ein Gespräch über die lange, verworrene und oft brutale Geschichte eröffnet, die wir alle letztendlich teilen.
Menschen, die Tests wie AncestryDNA, 23andMe oder das Geno-Kit von National Geographic verwenden, sind häufig verwirrt . Immerhin erben Kinder die Hälfte ihrer DNA von jedem Elternteil: 50 Prozent von Mutter (durch ein Ei) und 50 Prozent von Vater (durch Sperma).

Wie können biologische Geschwister unterschiedliche Ergebnisse erzielen?

DNA-Shuffle
Das familiäre Missverhältnis ist (normalerweise) nicht auf Skelette im Schrank zurückzuführen, sondern auf geringfügige Unterschiede in der DNA von Eiern und Spermien.

Wenn der Körper Spermien oder Eizellen bildet, nehmen die Zellen an einer Umbildung teil, die als genetische Rekombination bezeichnet wird. Durch diesen Vorgang wird die Anzahl der Chromosomen, die normale Zellen haben, von 46 auf 23 halbiert. Wenn sich Sperma und Ei während der Befruchtung verbinden, bilden sie ein vollständiges genetisches Paket.

FOTO VON GEORGE FREY, BLOOMBERG, GETTY IMAGES
Um dieses genetische Trimmen durchzuführen, richten sich die Chromosomen in den Zellen paarweise aus und tauschen genetisches Material aus, bevor sie eine Ei- oder Samenzelle bilden. Jedes reife Ei und jedes Sperma hat dann seine eigene spezifische Kombination von Genen – was bedeutet, dass die Nachkommen von jedem Elternteil einen leicht unterschiedlichen DNA-Satz erben.

“Es ist nur eine Frage der Biologie”, sagt Megan Dennis , die Humangenetik an der University of California in Davis studiert.

Die meisten kommerziellen genetischen Abstammungstests arbeiten mit dem Herausziehen und Analysieren ausgewählter DNA-Stücke. Anschließend vergleichen sie die Ergebnisse mit denselben DNA-Abschnitten aus Datenbanken von Personen mit bestätigten Wurzeln in bestimmten Ländern oder Kontinenten und teilen Ihnen mit, wo auf der Welt die heute lebenden Personen Gene haben, die Ihren eigenen am ehesten entsprechen. (Vor kurzem haben die Ahnenforscher einen Stammbaum mit 13 Millionen Personen erstellt , der einige überraschende Ergebnisse erbrachte.)

Aufgrund der Rekombination teilen Geschwister im Durchschnitt nur etwa 50 Prozent der gleichen DNA, sagt Dennis. Während biologische Geschwister denselben Stammbaum haben, kann sich ihr genetischer Code in mindestens einem der in einem bestimmten Test untersuchten Bereiche unterscheiden. Das gilt auch für brüderliche Zwillinge .

Je vielfältiger Ihre jüngsten Vorfahren sind, so Dennis, desto ausgeprägter können die Auswirkungen der genetischen Rekombination sein.

“Wenn Ihre Großeltern mütterlicherseits biracial sind, wird Ihre Mutter eine zufällige Mischung dieser Ethnien haben”, sagt sie. Dies eröffnet ihr vielfältigere genetische Möglichkeiten, um weiterzugeben. “Und Sie würden eine größere Wirkung sehen, wenn Ihre Ururgroßeltern von verschiedenen Orten waren.”

FOTO VON KRIS TRIPPLAAR, SIPA USA, AP
Erweiterung des Genpools
Während Unterschiede zwischen Geschwistern nicht zwangsläufig dazu führen sollten, dass Sie Ihren Testergebnissen misstrauen, gibt es andere Gründe, genetische Herkunftsdaten mit einem Körnchen Salz zu vergleichen.

Bei diesen Tests wird die Herkunft berechnet, indem eingehende Ergebnisse mit Datenbanken bekannter Stichproben verglichen werden. Derzeit konzentriert sich der Großteil der Stichproben jedoch auf Nordamerika und Europa. Für Menschen aus anderen Teilen der Welt gibt es nicht so viele Vergleichspunkte, und die Ergebnisse sind in der Regel weniger spezifisch.

“Es war ein Problem mit den Datenbanken, die von allen großen Unternehmen verwendet wurden”, sagt Miguel Vilar , Wissenschaftsmanager für das Genographic Project von National Geographic . “Wir wissen so viel über Europa und so wenig über alles andere.”

Um diese Lücke zu schließen, müssten Beziehungen aufgebaut werden, um Menschen in der ganzen Welt anzulocken. Auf diese Weise könnten die Datenbanken erweitert und die Genauigkeit der Ergebnisse verbessert werden.

Dies ist ein Grund, warum Kat und Eddy, die einen Hintergrund im Nahen Osten haben, sagen, dass sie vorsichtig sind, wenn es darum geht, ihre Testergebnisse zu stark zu bewerten. Aber sie fanden es interessant und insgesamt war das Geschenk ein Erfolg.

“Vater war überrascht, wie wenig wir über unsere Herkunft zu Beginn wussten”, sagt Kat. “Aber er mochte es und war begeistert von dem, was wir gefunden haben.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.